Die vierzehnte Lebenswoche

Mit nur zwei Welpen ist es nun doch bedeutend ruhiger hier, besonders Nachts macht sich das angenehm bemerkbar. Die beiden schlafen nun mit Askina und Hummel zusammen im Flur und die beiden haben sehr schnell klargestellt, dass Nachts keine Party gefeiert wird.

Auch lernen Askan und Amira nun, alleine aus einem Napf zu fressen (vorher gab es ja immer noch den Welpenring für alle zusammen) und dem anderen nichts zu klauen. Zudem wird auch eine gewisse Ruhe vor dem Fressen verlangt, so dass der bereitgestellte Napf erst nach "ok" aufgesucht werden darf.

Beide gehen jetzt je einmal die Woche zur Welpenstunde, wobei sich ihr Interesse an den anderen Hunden noch in Grenzen hält. Da merkt man schon den Unterschied, dass sie noch im kleinen Rudel leben und jederzeit miteinander spielen können, da sind fremde nicht ganz so interessant.

 

Amira gleicht immer mehr ihrer Mutter, optisch wie auch vom Wesen her. Ich bin mal gespannt, ob das so bleibt. Ansonsten sind die Welpen vom Gesicht her nun im absoluten "Äffchen-Alter", denn das kurze Fell im Gesicht hebt sich nun wie bei einigen Affenarten stark vom abstehenden Welpenfell ab. Schon interessant, wie sich so ein kleiner Hund vom Maulwurf über Bärchen und Äffchen zum Spitz entwickelt ;-)

 

Askan hat die Schubkarre für sich entdeckt. Zum einen klaut er gerne frische Pferdeäppel daraus, und zum anderen macht es ihm Spaß, darin wie in einer Sänfte über den Hof gefahren zu werden.

Bilder der einzelnen Welpen

gemischte Bilder der vierzehnten Woche