Gut Glück
Gut Glück

Die achte Lebenswoche

Auch diese Woche gab es für die alle Hunde wieder 2 Autofahrten zum Feldspaziergang. Diesmal wurde von allen getestet, wie lustig es doch ist, durch's hohe Getreide zu laufen. Dann wurden auch noch Pfützen und Matschlöcher bestaunt. Als dann auch noch zwei Pferde auf einem Querweg in der Nähe vorbeigingen (wir hatten extra den Abstand zu denen vergrößert), gab es für die vorwitzige Andra kein halten mehr, die musste sie unbedingt aus nächster Nähe betrachten! Und so lief sie ganz alleine hinter denen her und verschwand die Ecke rum aus unserem Sichtfeld. Zum Glück kam sie nicht bis an die Pferde ran, denn ich bat die Reiterinnen zügig weiterzugehen. Für den Rückweg wählte Andra dann den kürzesten Weg quer durchs Getreidefeld. Ihre Orientierung war tadellos, ich fragte mich nämlich schon, wie man so einen kleinen Welpen in so einem großen Feld wohl wiederfindet.

 

Die Welpen sind nun auch alt genug, um mit Geschirr und Leine vertraut gemacht zu werden. Hierzu wurde jeder einzeln rausgenommen und alleine auf der Straße ausgeführt, was auch alle völlig problemlos mitmachten. Es gibt da ja auch soviel zu entdecken! Besonders die verschiedenen Arten Gulli waren interessant - überall musste mal reingeschnüffelt werden. Autos die schnell und nah vorbeifahren sind noch etwas unheimlich, da geht man besser kurz in Deckung.

 

Es gab diese Woche auch den ersten Besuch von fremden Hunden. Eine Freundin kam mit ihren 2 Zwergspitzen vorbei, die allerdings nicht so begeistert von den in ihren Augen Riesenbabys waren. Allerdings ist es ja auch nicht schlecht, wenn auch ein Welpe direkt lernt, dass nicht jeder direkt nur spielen will und alle haben den geforderten Abstand ohne Probleme akzeptiert.

 

Die dritte Wurmkur war diese Woche auch fällig, wovon die Welpen gar nicht angetan waren.

Zum Abschluss der Woche war dann der große Tag des ersten Tierarzt-Termins. Die Kleinen waren zunächst ziemlich aufgeregt und auch lautstark, wobei sie sich gut untersuchen und behandeln ließen. Da nach kurzer Zeit wegen eines Notfalls eine Pause gemacht wurde, in der dann alle frei im Behandlungszimmer rumwuseln konnten (vorher waren sie noch in der Transportbox), gefiel ihnen dieser Ausflug dann doch wieder. Als die Ärztin dann wieder bei ihnen weitermachte, lagen alle relaxt rum. Die Untersuchungen ergaben keinerlei Befund, so dass der Impfung nichts im Wege stand. Zusätzlich wurden die Welpen gechipt und es wurde noch jedem eine Bluprobe zur DNA-Archivierung entnommen.

 

Da sich die Käufer von Ajax gar nicht mit seinem Namen anfreunden konnten, heißt er nun Astor-Ami. Er war allerdings der letzte Welpe, dessen offizieller Name noch geändert werden konnte, da nun alle Namen in Impfausweis und Papieren festgelegt wurden. Wie die Hunde später gerufen werden, ist natürlich jedem neuen Besitzer selbst überlassen.

 

Bilder der einzelnen Welpen

gemischte Bilder der achten Woche

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Birthe Hüttemann

Erstellt mit 1&1 MyWebsite Privat.