Das Zuchtprogramm für Verpaarungen von schwarzen und weißen Großspitzen

(laut Veröffentlichung im offiziellen Vereinsorgan „Der Deutsche Spitz“ Nr. 210, Dez.2010)

 

Folgende Bedingungen müssen erfüllt werden, damit Großspitze aus einer schwarz-weiß-Verpaarung (und den folgenden 3 Generationen) in der Zucht eingesetzt werden können:

  • Erfüllung der allgemeinen Zuchtzulassungsbedingungen gemäß der Zuchtordnung des Vereins für Deutsche Spitze
  • Detailierte Dokumentation des Aussehens der Nachkommen (Beschreibung und Fotos)
    a) bei der Wurfabnahme durch den Zuchtwart und
    b) bei Vorstellung bei einem Spezialzuchtrichter ab dem Alter von 9 Monaten
  • Vorstellung aller Hunde eines Wurfes bei einem Spezialzuchtrichter des Vereins für Deutsche Spitze ab dem Alter von 9 Monaten auf einer öffentlichen Veranstaltung
  • Anpaarung nur an Großspitze, die (phänotypisch) die gleiche Farbe tragen und im Zuchtbuch aufgeführt sind, d.h. eine Anpaarung an Hunde, die im Register geführt werden, ist nicht erlaubt.*
  • Die Dokumente über einen Wurf werden nach der vollendeten Vorstellung bei Spezialzuchtrichtern durch den Hauptzuchtwart zusammengestellt und an den VDH übermittelt.
  • Es werden nur konkrete Einzelgenehmigungen für Verpaarungen erteilt, um unter anderem zu verhindern, dass einzelne Rüden in starkem Maße Verwendung finden.
  • Eine erneute Genehmigung zur Verpaarung des Elternteils, der ein Abkömmling einer schwarz-weiß-Verpaarung ist, wird erst erteilt, wenn alle Nachkommen einem Spezialzuchtrichter vorgestellt wurden.
  • Ein Bericht über die bis dahin erzielten Ergebnisse des Zuchtprogramms ist nach Ablauf von zwei Jahren, d.h. zum 01.01.2013 (vom Verein) einzureichen.

 

* es werden keine Verpaarungen von 2 Hunden, die einem Sonderzuchtprogramm unterliegen, genehmigt.