Gut Glück
Gut Glück

Vom Aussterben bedroht

Der Großspitz wurde von Beginn an (1899) im Verein für Deutsche Spitze registriert, war jedoch schon immer die seltenste Varietät unter den Deutschen Spitzen.

 

1948 wurden noch 236 Großspitze eingetragen, aber schon in den 50er und 60er Jahren waren es nur noch durchschnittlich 25-30 Welpen pro Jahr, danach ging die Zahl dann noch weiter zurück, bis 1973 nur ein einziger Welpe geboren wurde. Bis zur zweiten Hälfte der 80er Jahre ging es dann langsam bergauf und es wurden wieder über 30 Welpen registriert. Zum Ende der 90er fiel die Zahl dann wieder auf knapp über 20, um dann 2002 wieder einen Tiefpunkt mit 7 eingetragenen Welpen zu finden. Nachdem die GEH mit der Kürung zur „Rasse des Jahres 2003“ auf die Situation bei den Großspitzen aufmerksam machte, und sie auf der roten Liste als extrem gefährdet einstufte, fanden sich neue Rasseliebhaber, die nun für einen erneuten Aufschwung der Welpenzahlen sorgen, so dass seit 2008 wieder über 50 Welpen pro Jahr geboren wurden.

Jedoch darf die reine Statistik nicht zu der Annahme verleiten, dass der Rassenerhalt damit vorerst gesichert sei. Eine hohe Welpenzahl alleine reicht nicht aus, es müssen Wege gefunden werden, um das in kleinen Populationen bestehende Problem des hohen Verwandtschaftsgrades möglichst gering zu halten. Meines Erachtens ist hierfür u.a. der Einsatz möglichst vieler Großspitze in der Zucht, bei möglichst wenigen Würfen pro Tier, notwendig.

Welpenzahlen der letzten Jahrzehnte getrennt nach Farben

Jahr weiße GS schwarze GS  braune GS
1988 19 17 2
1989 13 24 -
1990 43 4 -
1991 25 30 2
1992 32 4 1
1993 29 29 -
1994 6 12 -
1995 24 1 -
1996 41 17 -
1997 27 - -
1998 27 1 -
1999 21 - -
2000 10 7 -
2001 21 4 -
2002 7 - -
2003 17 10 -
2004 4 7 -
2005 6 21 -
2006 14 22 -
2008 34 21 -
2009 6 43 -
2010 22 36 -
 Quelle: DDS Nr. 211
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Birthe Hüttemann

Erstellt mit 1&1 MyWebsite Privat.